Mythen zur Kupferverhütung

Kupfer hat keine abtreibende Wirkung

Während der Wirkungsdauer gibt die Kupferspirale ständig geringe Kupfermengen in die Gebärmutter ab. Die abgegebenen Kupferionen greifen mehrfach in den Befruchtungsvorgang in der Gebärmutter und in den Eileitern ein, schränken die Beweglichkeit der Spermien ein und verhindern so die Befruchtung der Eizelle.

Laut der Arbeit "Intrauterine Devices: Mechanisms of Action, Safety, and Efficacy - Daniel R. Mishell, Jr", beruht die Wirkung überwiegend auf einer toxischen Wirkung auf die Spermien, sodass die primäre Wirkungsweise auf einer verhütenden Wirkung und nicht auf einer "abtreibenden" Wirkung beruht.

Eine andere Geschichte ist das IUD beim Einsatz als Notfallverhütung anstatt der Pille danach: Dabei funktioniert sie nicht als Ovulationshemmer, sondern als Nidationshemmer. Das zur Verhütung aktive Kupfer verhindert somit nicht den Eisprung, sondern die Einnistung der befruchteten Eizelle. Studien belegen, dass Kupfer IUDs als Notfallverhütung sehr effektiv sind und bis zu fünf Tage nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingesetzt werden können.

Die Kupferspirale kann auch direkt nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingesetzt werden.


Hier gehts zurück zu den Mythen zur Kupferverhütung ...

WIR SIND GYNIAL - eine österreichische Firma im Gesundheitsbereich mit dem Ziel Sie zu begeistern.

Gynial GmbH  |  Hernalser Gürtel 1  |  A-1170 Wien  |  01 890 14 54   |  01 890 14 54 - 15  |  service@gynial.com



Auf dieser Webseite finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zur hormonfreien Verhütung. Die Webseite ersetzt nicht das individuelle Aufklärungsgespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt und dient zur zusätzlichen Information. Sie ersetzt auch nicht die Gebrauchsinformationen, die alle wichtigen Angaben darüber enthält, was bei der Anwendung der jeweiligen Medizinprodukte zu beachten ist, wann diese nicht angewendet werden dürfen und welche Nebenwirkungen auftreten können.